Gedankencappuchino

Die 5 schlimmsten Zeitfresser eliminieren, ohne auf etwas zu verzichten

28. Mai 2018

Viel gewollt, nichts geschafft. Das kennen wir alle. Aber ich habe 5 Zeitfresser entlarvt, die du ohne große Anstrengung zu etwas fantastisch Schönem umwandeln kannst.

  1. TV & Co
    „Och nur eben die eine Folge noch.“ „Es ist dann nicht so still.“ „Ich brauche das zur Entspannung.“  Es sei jedem gegönnt. Ja, es ist Entspannung und macht Spaß. Also verzichtet nicht darauf. Nutzt es doch einfach als Belohnung. Wenn die Küche sauber ist, dann schau ich eine Folge. Wenn die alten Emails gelöscht sind, dann schau ich einen Film. Schon wird aus einen fiesen Zeitfresser eine ernsthafte und positive Belohnung. Schon entscheidet ihr euch bewusst zu entspannen.
  2. SocialMedia
    „Nur mal eben schauen ob mir jemand geschrieben hat….ähm wieso ist es denn jetzt schon wieder 22 Uhr?“ Natürlich könnt ihr stundenlang Beiträge lesen, Videos schauen, tolle Blogs lesen. Mir macht das Spaß. Mit zwei winzigen Veränderungen wird einer der gemeinsten Zeitfresser zu etwas wirklich besonderem. Veränderung 1: Lasst einfach ein wenig Respekt in diese Tätigkeit einfließen. Respekt für andere Menschen, Respekt für eure Freunde, Respekt für Bilder, Fotos, die Arbeit anderer. Sind die anderen euch wohl zwei kleine Worte wert? Schreibt sie. Es wir so viele eurer Freunde, so viele Videomacher und Blogger, Autoren, Künstler und Denker glücklich machen und motivieren. Zwei Worte! (Toll gemacht, gefällt mir, coole Sache, super geschrieben, mag ich, gute Besserung, Herzlichen Glückwunsch). Außerdem habt bitte etwas mehr Respekt für euch selbst. Es ist eure Zeit, eure Energie. Warum sollte sie wortlos verpuffen? Veränderung 2: Stellt euch einen Wecker und nehmt euch ganz bewusst eine Zeitspanne, in der ihr euch mitteilt und diese Beschäftigung genießt. Das hebt den Wert von dem, was ihr da tut. Eure Freunde freuen sich übrigens über Worte, die von euch kommen, weil sie euch mögen.
  3. Darüber reden, was nicht geht.
    Ich persönlich erwische mich immer wieder dabei. Ich jammere und meckere was ich nicht schaffe, was ich nicht machen kann, was nicht geht. Immer öfter denke ich inzwischen dann ein eigentlich blödes, einschränkendes, in Frage stellendes Wort. ABER! Ich kann meine Arbeit gar nicht schaffen weil die Kollegen etwas vergessen haben..ABER…ich kann stattdessen das andere machen. Ich kann gar nicht lesen, weil ich ja zum Arzt gehen muss…ABER…im Wartezimmer kann ich auf jeden Fall ein paar Seiten schaffen. Ich kann gar nicht raus gehen, weil es regnet…ABER ich kann was basteln. Je schneller und je öfter ihr ABER sagt, statt zu jammern, umso kreativer, effektiver, produktiver werdet ihr.
  4. Einkauf ohne Liste
    Einkäufe ohne Liste dauern viel länger. Ich muss dann überlegen was ich brauche, was ich essen will,  was ich im Grunde gar nicht haben will. Einkaufen, in drei Schritten ablaufen. a.) Liste machen b.) Einkauf machen c.) wieder nach Hause fahren. Das andere nennt sich Shoppen gehen und bedeutet, dass man bewusst planlos tolle Sachen kauft, die man nicht braucht, die einen aber glücklich machen. Beides zusammen führt aber automatisch dazu, dass du dich schlecht fühlst, weil es zu lange dauert, du zuviel Geld ausgegeben hast, Dinge vergessen hast, die du brauchst.
  5. Die endlose Suche nach Ausreden
    Ganz ehrlich, Entschuldigungen gibt es immer. Aber die brauche ich nicht. Ich habe etwas nicht gemacht – Punkt. Habe ich mich bewusst für entschieden, sonst wäre es fertig. Dafür muss ich mich nicht rechtfertigen. Entweder ich kassiere einen verdienten Rüffel (mal wieder so ein Wort, wo ich schauen will, wo es herkommt) oder es ist den anderen egal. Ich muss also keine Zeit dafür aufwenden Ausreden und Entschuldigungen zu suchen. Die dafür verwendete Energie kann ich benutzen, um es zu erledigen.

Vielleicht sind das ja auch eure Zeitfresser, vielleicht gefällt euch die ein oder andere Lösung. Vielleicht findet ihr das alles total sinnlos. Aber ich finde es großartig, dass ihr den Artikel bis hier hin gelesen habt. Danke dafür. Ich schreibe jetzt den nächsten…..aber erst gönne ich mir einen Kaffee, habe ich mir verdient.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

− 1 = 5