Gedankencappuchino

Ist egal…

4. Februar 2019

wie du es machst – irgendwer findet es sowieso schei….!

Ja, das stimmt. Wir können uns zwar bemühen es allen recht zu machen aber schaffen werden wir es nie. Ist es also egal? Muss ich mich nicht mehr anstrengen? Darf es mir gleichgültig sein was ich mit meinem Verhalten auslöse? Ist es gar nicht meine Verantwortung ob ich andere verletzte, weil ich niemals alle glücklich machen kann? Bin ich dumm wenn ich es trotzdem immer wieder versuche?

Ich denke, wir haben immer die Verantwortung für unser Verhalten. Es gibt keinen Grund, der uns davon befreit. Aber der Wunsch wirklich ALLE anderen zufrieden zu stellen ist einfach ziemlich hoch gegriffen. Das Ziel ist unerreichbar. Allerdings, denke ich, dass man bei dieser Frage auch hinter die Kulissen schauen sollte.

Wenn es da in meinem Umfeld Menschen gibt, die einfach selber traurig sein wollen, dann kann ich sie nicht trösten. Wenn mein Gegenüber unzufrieden sein will, dann kann ich die Welt umkrempeln und er/sie ist immer noch unglücklich. Wenn der Freund/Freundin sich einsam fühlt, kann ich in die Person hineinkriechen und die Einsamkeit bleibt trotzdem.

Die Frage ist also, ob ich mich in sinnvollem Maß bemüht oder angestrengt habe. Ob ich wirklich eine Veränderung erreichen KANN. Ist diese Bemühung meinerseits eigentlich erwünscht?

EGAL ist (denke ICH) keine gute Option. Ich kann und darf aber Distanz haben oder schaffen. Räumlich und/oder emotional. Wir alle dürfen uns trauen nicht perfekt zu sein. Das ist nämlich aus meiner Sicht alles, was hinter dem Gedanken steht.

Übrigens: Wenn wir das jetzt nicht schaffen, also – nicht perfekt zu sein…dann ist es egal (kicher). Hauptsache ist : Wir haben guten Kaffee.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

− 4 = 6