CremaKreativ

Mein Kalender 2018

27. November 2017

Mein Kalender für 2018 hat sich, im Vergleich zu 2017 ein wenig verändert. Ich bin auf einen Wochenkalender umgestiegen. Das gibt mir eine bessere Übersicht und er ist nicht ganz so schwer, wie der alte Kalender. Ich bin sehr gespannt, ob ich mit dem neuen Planungskonzept klar kommen werde. Versuch macht klug. Als Grundlage habe ich einen Moleskinekalender. Diesen könnt ihr in unterschiedlichen Varianten bekommen, als Tages- und als Wochenkalender und verschieden Farben. Ich empfehle euch, einen Kalender möglichst im Laden zu kaufen. zumindest, wenn ihr kein festes Produkt habt. Dann könnt ihr genau anschauen, blättern, überlegen und seid dann auch wirklich zufrieden mit dem, was ihr kauft. Wenn ihr schon klar habt welchen Kalender ihr haben wollt, dann geht es natürlich auch übers Internet. Wenn ihr gerne mal einen Kalender selber machen wollt, dann schaut mal auf dieser Seite vorbei. Gefällt mir sehr gut.

Material: Schwarzer Filzstift, Tombow Brushpen, Bleistift, doppelseitiges Klebeband, Schneidebrett, Schere, Washitape, Motivpapier, Postgarten, dickes Druckerpaper, Tesafilm, Stanzer (auch Locher genannt).

Im Moleskinekalender findet ihr extrem viele Zusatzseiten. Die meisten brauche ich nicht und konnte die deshalb für meine eigenen Bedürfnisse umgestalten. Die Monatsübersichten gefallen mir aber sehr gut, denn hier habe ich den perfekten Überblick über alles. Ich weiß nicht wie es euch so geht, aber ich bin ein Mensch der schnellen und spontanen Entscheidungen. Dabei vergesse ich dann manchmal wichtige Termine. Die Monatsübersicht hilft mir alles ein wenig im Blick zu behalten.

Meine Wochenübersicht und die Zusatzseite habe ich ganz bewusst gestaltet. Ohne eine ToDo- Liste geht es bei mir nicht. Aber ich habe den Platz dafür etwas eingeschränkt, so dass ich ganz klar Prioritäten setzen muss und mir nicht zu viele Dinge auf einmal vornehme. Dann gibt es einen Kreativbereich. Dort notiere ich mir alles, was da für mich rein fällt. Häkeln, basteln, Blog schreiben, Geschichten schreiben, MindCrusher Studios usw. Auch hier kann ich, da der Bereich für die ganze Woche gilt, nicht zu viel aufschreiben. (Naja bei den Tagen ist ja auch noch Platz…).  Dem Bereich Ziele will ich in diesem Jahr mehr Aufmerksamkeit widmen. Hier geht es schließlich um die Dinge, die ich für mich erreichen möchte.  Bei Gedanken kann alles mögliche rein. Ideen, schöne Begebenheiten die ich in der Woche erlebt habe oder Zitate, die ich finde und mag. Ihr seht, 2018 setze ich noch ein wenig mehr auf Dinge, die mir gut tun und die ich mag. Genau dafür sollte ein Kalender genutzt werden. In die direkte Tagesspalte kommen dann meine Arbeitszeiten, Geburtstage und andere wichtige Termine. Ich habe die Spalte bewusst unterteilt. Mir fällt es dann leichter alles im Blick zu behalten.

Jetzt aber mal weiter zu den besonderen Seiten. Ich vermute, ihr haltet mich ein klein wenig für verrückt aber ich schwöre, ich brauche diese Extras wirklich und nutze sie regelmäßig. Zuerst habe ich mir eine Seite gemacht auf der ich erstmal alles sammeln kann. Nennt sich Dashboard. Die ist ganz nah bei meiner Zettelbox, so dass ich alles erstmal notieren und sichern kann. Mag jemand unter euch auch so gerne Klebezettel? Ich liebe die Dinger. Merkt man gar nicht…oder?

Dann geht es weiter mit meiner privaten ToDo- und meiner Arbeitsseite. Hier sammle ich erstmal alles was anliegt und sortiere es dann später den entsprechen Wochen/Tagen zu. So vergesse ich auch nichts, was noch lange warten kann und der Kopf bleibt schön frei für andere Dinge.

Als nächstes habe ich die Seiten „Blog“ und „Kreativ“. Auch hier wird einfach ungefiltert gesammelt und wild mit Klebezetteln alles aufgeschrieben, was mir in den Kopf kommt. Da ich meinen Kalender überall dabei habe, kann mich jederzeit die Inspiration überfallen.

Hinten im Kalender habe ich eine Seite für verliehene Dinge und eine für Geschenkideen/Wünsche. Es ist übrigens echt gut sich klar zu machen, was man sich wünscht und es sich dann auch mal zu erfüllen. Ich habe das 2017 erstaunlich oft geschafft.

Zum Schluss kommt dann meine Zieleseite und die schon vorhandene Tasche, die ich nur gestaltet habe. Finde ich super praktisch, denn so gehen mir Visitenkarten, Speisekarten oder andere Zettel, die ich von anderen bekomme nicht mehr verloren.

Meine Tipps:

  1. Schneidet das Motivpapier immer ein Stück kleiner als die Seite.
  2. Legt das Motivpapier nie direkt an der Mitte der Seiten an, dann lassen sie sich nicht mehr gut blättern.
  3. Benutzt immer klares Tesafilm. Klebt besser und sieht schöner aus.
  4. Traut euch zu malen und kritzeln, sieht am Ende immer besser aus, als man denkt. Legt euch dabei aber immer eine Seite dazwischen, damit nichts durchdrückt.
  5. Lasst euch Zeit beim gestalten, der Kalender begleitet euch ein ganzes Jahr.
  6. Wenn mal was nicht so gut gelingt…klebt es einfach über.
  7. Trinkt einen Kaffee

Also ran an eure Kalender und plant am meisten die Dinge ein, die euch gut tun, euch wichtig sind und die ihr für euch erreichen wollt. Hier ist gesunder Egoismus gefragt.

 

 

 

 

 

  1. Sein Kalender sieht toll aus und ist eine wirklich tolle Idee mit all den Extras.

    So gerne ich das für mich nutzen würde, habe ich nur leider das Problem, dass mich ein Kalender nicht immer begleiten kann. Denn es fängt schon damit an, dass ich bei der Arbeit aus Datenschutzgründen kein Handy und auch keine privaten Notizen liegen haben darf. Dazu zählt leider auch ein Kalender.

    Die Lösung für mich ist mein elektronischer Kalender auf dem Handy, den mein Mann und ich immer miteinander synchronisieren (spart dodoppeltes Eintragen) – aber ich glaube, dass ein massiver Nachteil des digitalen Zeitalters.

    1. Ja, dann ist es schwierig. Handy und dann zusammen einen Kalender benutzen finde ich aber auch sehr praktisch. Ist eine gute Lösung. Ich vergesse ja eher mein Handy als meinen Kalender. Ob das am Alter liegt?*grins* LG Oda

  2. Toller Kalender 😀 Der sieht echt klasse aus und ich finde eigentlich, dass jede Seite bei dir seinen Sinn hat xD (So zum Thema, dich verrückt zu halten :D)

    1. Das freut mich! Das System zur Planung liegt sicher nicht jedem, aber darum ging es mir auch. Jeder soll sich etwas machen, dass dann perfekt passt. LG Oda

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 + 9 =