Gedankencappuchino

Wertschätzung

29. April 2019

Ein herzliches Hallo an alle kreativen Denker.

Mir geht da schon länger etwas durch den Kopf. Im Grunde finde ich es eher nervig, wenn bestehenden Worten eine negative Bedeutung beigemessen wird. Nehmen wir mal das Jägerschnitzel. Das heißt schon ewig so. Einfach weil wir Menschen faul sind und nicht sagen Schnitzel nach Jägerart. Aber muss jetzt der Begriff Jägerschnitzel abgeschafft werden? Fühlen sich die Jäger nun diskriminiert? Wie gesagt, normalerweise mag ich solche unnötigen Probleme nicht aber mir ist ein Wort aufgefallen, da kann ich mich nicht an mein üblichen Motto halten (mach kein Problem, wo keins ist).

WERTSCHÄTZUNG. Wofür stand dieses Wort zuerst? Für die Einschätzung des Werts? Oder für die Anerkennung, dass jemand etwas wert ist? Ich denke zuerst war es die Einschätzung vom Wert und darum mag ich es auch nicht, wenn jemand mich wertschätzt. (Gut gemeint ist scheiße gemacht – sag ein ehemaliger Freund von mir immer). Mein Kopf weiß durchaus, dass mein Gegenüber mir zeigen will, dass er/sie etwas an oder wegen mir gut findet. Mein Bauchgefühl sagt mir aber:“Danke ich verzichte darauf, dass mein Wert eingeschätzt wird und ich das auch noch toll finden soll.“

Wenn ich jemanden sage: “ Du bist mir viel wert.“ Dann muss ich auch sagen können wieviel. Aber das passt nicht zu dem, was ich für andere Menschen empfinde. Die müssen doch nichts leisten, damit sie mir etwas bedeuten. Und was ist eigentlich, wenn ich die entsprechende Leistung, die zu der Wertschätzung geführt hat nicht dauerhaft erbringe? Bin ich dann nichts mehr wert? Weniger wert? Verdiene ich dann Anerkennung, Respekt, Zuwendung nicht mehr? Bin ich dann eine schlechtere Arbeitskraft, Freundin, Ehefrau….?

Ich werde dieses Wort in Zukunft vermeiden. Ich finde es gut anderen Respekt entgegen zu bringen, Liebe, Dankbarkeit, Solle ich jemanden gar nicht mögen oder sogar hassen…dann ist das auch in Ordnung aber über seinen/ihren Wert – habe ich nicht zu bestimmen.

Ich bin sehr gespannt, ob irgendjemand meinen Gedanken folgen konnte. Auf jeden Fall weiß ich, dass es andere Menschen gibt, die ähnliche Gedanken haben und das hat mich zusätzlich angespornt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

− 3 = 1