Gedankencappuchino

Ich muss hier raus!

23. Juli 2018

Sowas sage ich sehr selten. Im Grunde nie. Ich will inzwischen immer schnell wieder nach Hause, in meine vier Wände, in mein zu Hause.

Manchmal ist es aber sinnvoll und gut diese Sicherheitszone mal zu verlassen. Es muss kein langer Urlaub sein, keine weite Reise. Manchmal reichen sogar ein paar Stunden oder Minuten. Die üblichen Wege, Räumlichkeiten, Bezugspunkte zu verlassen, das schärft die Aufmerksamkeit für den aktuellen Moment. Wir sehen, hören, riechen neue Dinge und dabei vergessen wir ein wenig alles andere. Die Bedeutung und Wichtigkeit verschiebt sich, wenn wir es zulassen.

Männer können sowas angeblich besser als Frauen. Einfach mal etwas ignorieren, wegschieben, sich auf etwas anderes konzentrieren. Ich weiß nicht so genau, ob das stimmt, vielleicht schreibt mir ja der ein oder andere mal seine Gedanken dazu. Aber ob Mann oder Frau, wer es nicht kann sollte die eigene Sicherheitszone einfach mal verlassen. Nimm die Landstraße statt die Autobahn, spazier mal durch das Nachbardorf, geh irgendwo etwas essen, wo du noch nie warst, geh in einen Laden, den du sonst nie betrittst. Mach es kurz oder lang, aber wichtig ist, dass du für diese Zeit die Augen öffnest und dir alles anschaust, die Ohren öffnest und Dinge hörst, die Lungen weitest und tief atmest UND den Mund öffnest und sprichst oder lächelst.

Was dann passiert? Nicht viel aber manchmal auch alles. Manches rückt in den Hintergrund, einiges wird für eine Weile vergessen, mancher sieht danach anders aus, jemand könnte sich anders anhören.

Ab und an kann es einfach helfen, dass wir Dinge die gerade noch belastend und schrecklich fanden ein wenig vergessen und wieder etwas vernünftiges in unser Leben lassen. Sowas wie Spaß, Freude, Entspannung, Humor, etc. Das lässt vielleicht keine Probleme verschwinden aber es kann helfen sie in ihrer Wichtigkeit auf die hinteren Plätze zu verschieben. Und dann lösen sich manche Sachen wie von Selbst, manches verletzt uns nicht mehr, einiges ist uns schurzpiepegal und das ist gut so.

Also raus mit euch allen und findet Steine, Schneckenhäuser, Fotomodelle, piepende Vögel, lachende Menschen, bunte Blumen oder ne coole Kaffeekanne und genießt das Leben.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

93 − = 90